Kinderseite

Zauberei mit Farbe
Du brauchst:
Filzstifte (am besten eignen sich blau, gelb und rot)
Ein Glas mit Leitungswasser
Eine Schere
Eine Bastelunterlage

Was passiert?

Das Taschentuch saugt sich voll mit Wasser. Darin lösen sich die Farben und verschwimmen. Es entsteht ein blauer und ein gelber Balken. In der Mitte wo die beiden Balken sich überlappen, kannst du erkennen das sich die gelbe Farbe und die blaue Farbe zu Grün vermischen.

Und warum ist das so?
Durch das Wasser, dass sich von unten nach oben saugt nimmt es die Farbe mit nach oben und so vermischen sich die beiden Farben und verteilen sich auf dem Taschentuch.

 

Der Rosinenaufzug
Ihr benötigt ein hohes Glas, im Viedo ist es eine Flasche, Mineralwasser und Rosinen (lieber ein paar mehr)

Was passiert?
Das Mineralwasser wird in das hohe Glas gefüllt. Ihr seht wie die Blasen aufsteigen. Jetzt gebt ihr eine Rosine in das Wasser.
Zuerst gehen die Rosinen unter und nach kurzer Zeit fahren Sie nach oben. Dann fahren Sie im wechsel nach oben und nach unten. Während des beobachtens kann man auch ein paar der Rosinen naschen. 🙂

Und warum ist das so?
Durch die Blubberblasen im Minteralwasser die sich an die Rosine hängen, wird die Rosine mit nach oben gezogen. An der Oberfläche platzen die Blasen des Mineralwassers und die Rosine fährt wieder nach unten. Die Blubberblasen sind der Antrieb nach oben.

Für die kleinen Forscher unter euch:


Der Flitzefisch / die Flitzerakete


Du brauchst:
ein längliches Gefäß mit Wasser
Papier
Stifte
Schere
ein kleines Gefäß mit etwas Spülmittel


Als erstes malst du dir einen Fisch oder Rakete auf das Papier. Malst dieses Bild schön aus. Danach schneidest du deine Werke ordentlich aus. Die Schwanzflosse bzw. das Unterteil der Rakete tauchst du kurz ins Spülmittel ein und ab damit auf das Wasser. Achte darauf, dass du es ganz am Rand reinlegst, damit es ganz viel Platz zum schwimmen hat.
Nach einiger Zeit funktioniert es nicht mehr. Dann solltest du mal das Wasser wechseln. Viel Spaß beim experimentieren!



Und warum ist das so?
Durch Spülmittel wird die Oberflächenspannung des Wassers zerstört. Dies geschieht in der Form eines immer größer werdenden Kreises um den Finger. Dabei werden deine Werke in gleicher Richtung mitgerissen und machen den Verlauf der Zerstörung sichtbar.


Der Bakterienteller:


Du brauchst:
einen Suppenteller oder eine helle Schüssel
Wasser
Pfeffer
Spühlmittel in einem kleinen Gefäß


Als erstes füllst du Wasser in dein Gefäß. Dann streust du Pfeffer auf das Wasser. Stecke nun einen Finger in das Wasser und ziehe ihn danach wieder raus. Auf deinem Finger sind viele Pfefferkörner (Bakterien) hängen geblieben. Nun probiere es erneut und tauche deinen Finger vorher in das Spühlmittel bevor du ihn ins Wasser eintauchst. Huuuuuuiiiii….die Pfefferkörner (Bakterien)
schwimmen blitzschnell von deinem Finger weg. Wenn du das Experiment nochmal machen möchtest, brauchst du wieder ganz frisches Wasser in deinem Teller.


Warum ist das so?
Im Prinzip ist es so ähnlich, wie beim Experiment „Der Flitzefisch“. Durch Spülmittel wird die Oberflächenspannung des Wassers zerstört. Dies geschieht in der Form eines immer größer werdenden Kreises um den Finger. Dabei werden die Pfefferteilchen in gleicher Richtung mitgerissen und machen den Verlauf der Zerstörung sichtbar.


Das U – Boot Experiment

Du brauchst:
ein großes Gefäß mit Wasser
ein Trinkglas
ein leeres Teelicht
etwas Watte
Gummibärchen

Lege die Watte in das Teelicht rein und setze das Gummibärchen darauf. Nun stelle das Boot vorsichtig auf die Wasseroberfläche deines großen Gefäßes. Als nächstes drehe das Trinkglas auf den Kopf und stülpe es nun auf dein selbstgebautes Gummibärchenboot. Nun drücke das Glas bis an den Grund des Gefäßes. Unten angekommen lässt du es wieder ganz langsam auftauchen. An der Oberfläche angekommen nimmst du das Trinkglas ganz vorsichtig raus. Jetzt holst du das Boot zu Dir und schaust es genau an. Ist es nass? Wenn alles trocken ist, hast du alles richtig gemacht. Gratuliere. Wenn nicht probier es einfach nochmal. Übung macht den Meister.

Die Erklärung:
Grund dafür, dass das „U-Boot“ untergeht, ist die Luft in dem Glas. Wenn Du das Glas genau senkrecht über das „U-Boot“ hältst, kann die Luft nicht entweichen, sondern drückt das U-Boot nach unten. Würde das Glas schräg gehalten, würde die Luft entweichen und Wasser eindringen. Dann würden das Gummibärchen und die Watte nass werden.


Spiegelverkehrt

Wie durch Zauberhand hält der Hase das Eis in der anderen Hand.

Was Ihr braucht:
Papier und Stifte
Wand/Gegenstand zum Bild anlehnen
ein leeres Glas
eine Kanne stilles Wasser


Los gehts:
Malt ein schönes asymmetrisches Bild oder einen Pfeil der in eine bestimmte Richtung zeigt. Stellt das Bild an eine Wand oder an einen Gegenstand. Davor stellt Ihr das Glas und füllt es mit Wasser.


Was geschieht?
Beobachtet genau die Pfeile auf dem Papier. Wie sehen sie aus wenn das Glas davor gestellt wird. Verändert sich etwas wenn nun Wasser in das Glas gegossen wird? Wenn ja, was?


Das geschieht!
Anfangs ist das Bild unverändert durch das Glas sichtbar. Erst als das Wasser dazu kommt verändert sich etwas. Das Bild wird größer und erscheint spiegelverkehrt!
Weil das Glas rund ist und die Brechung von Licht in Wasser anders ist als in der Luft wirkt das Wasserglas wie eine Zylinderlinse. Das Bild erscheint größer und alles erscheint spiegelverkehrt. 
Das Licht, das von links aus kommt wird gebrochen und erreicht unser Auge rechts. Das Licht vom rechts liegende Ende bricht so, dass es nun auf der linken Seite in unser Auge gelangt.
https://www.youtube.com/watch?v=6CKRkFmu6e4
Ostergrüße aus dem Lenauweg!
Wir haben uns für euch Kindergartenkinder und natürlich auch für eure Eltern eine Überraschung zu Ostern überlegt. Es gibt für euch ein Video zu Ostern. Viel Spaß 🙂
Hauptrollen sind Wuppi, Peppi das Schwein, Bärbel aus der Rotschwänzchengruppe und Matilda von den Spatzen.
Wir wünschen euch viel Spaß und hoffen dass es euch gefällt und bei euch ankommt.